­
Malte

Über Malte

Hallo Leute, ich bin Malte, Auszubildender im 3. Lehrjahr als Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung.
  • AusbildungsbotschafterHP

Ausbildungsbotschafter 2019

Hallo zusammen,

im folgenden möchte ich Euch etwas zu dem Projekt Ausbildungsbotschafter erzählen.
Dieses Projekt wird von der Industrie-und Handelskammer in Duisburg seit mehreren Jahren angeboten. Auszubildende eines Unternehmen haben die Möglichkeit, in Schulen zu gehen und Schulklassen etwas über ihren Ausbildungsberuf zu erzählen.
Der Gedanke bzw. die Intention dahinter ist, nicht nur die einzelnen Betriebe, die sich daran beteiligen, hervorzuheben, sondern die Ausbildung an sich wieder deutlich attraktiver wirken zu lassen. Hierzu kann sich fast jedes Unternehmen anmelden und ihre Auszubildenden zu einem Seminar entsenden. In diesem Seminar werden neben dem Projekt auch Präsentationstechniken erarbeitet und besprochen. Jeder Teilnehmer des Seminars wird an diesem Tag hervorragend auf den Einsatz in den Schulen vorbereitet, da neben den Techniken auch ein großes Augenmerk auf die Gestik, Mimik und Körpersprache gelegt wird. Am Ende des Seminars wird nämlich jeder Teilnehmer dazu aufgefordert, eine kurze, spontane Präsentation über die Firma im Allgemeinen, oder aber auch über besondere Tätigkeiten im Arbeitsalltag vorzustellen. Das ist eine super Übung, um das gesammelte Wissen ins Praktische umzusetzen und so die Nervosität einzugrenzen.
Von der IHK bekommt man per Mail über die einzelnen Einsätze Bescheid. Im Vorfeld wird bereits besprochen, ob z.B. ein technischer Anschluss erforderlich ist, wenn man eine Power-Point-Präsentation halten möchte. An den Einsatztagen trifft man sich meist ca. 30-60 Minuten vor Beginn des Unterrichts, damit man genügend Zeit zur Verfügung hat, um zu überprüfen, ob die Technik einwandfrei funktioniert und um eventuell nochmal einen kurzen Probedurchlauf zu simulieren. Während der Unterrichtseinheiten hören die Schülerinnen und Schüler gespannt zu und können sowohl während, als auch am Ende der Präsentationen einige Fragen über das Unternehmen, aber auch über die Inhalte der Ausbildung stellen.
Zum Ende der Ausbildung werden die jeweiligen Ausbildungsbotschafter aller Unternehmen zu einer sogenannten Urkundenverleihung eingeladen, die von der IHK organisiert wird. Bei dieser Verleihung wird jedes Unternehmen für den proaktiven Einsatz geehrt, was mit einem Foto des Auszubildenden, dem Ansprechpartner im Unternehmen und des Projektteams der IHK festgehalten wird. Nach dieser Veranstaltung sind alle Auszubildenden offiziell aus dem Projekt Ausbildungsbotschafter verabschiedet.
Mir hat das Projekt viel Spaß gemacht, da es für mich eine neue, aber auch spannende Erfahrung gewesen ist, den Schülerinnen und Schülern etwas über den Berufsalltag zu erzählen und ihnen bei der Berufswahl zu helfen.
Ich hoffe, dass ich Euch einen guten Überblick über das Projekt Ausbildungsbotschafter geben konnte.
Viele Grüße
Malte

  • IMG_1422

Tag der Logistik

Hallo Zusammen,

heute werde ich euch etwas zum Tag der Logistik bei der Sappi Logistics Wesel erzählen.

Am 19. April 2018 gewährten Unternehmen und Organisationen aus Industrie, Handel und Dienstleistung allen Interessierten kostenfrei Einblick in ihre Betriebe. Der Tag der Logistik findet weltweit statt, so auch hier am Terminal bei der SLW.

An diesem Tag kamen zahlreiche Besucher, von Unternehmen über Schulklassen bis hin zu allgemein interessierten Personen, um sich einen grundsätzlichen Eindruck von den logistischen Prozessen und Abläufen auf dem Terminalgelände der SLW zu verschaffen. Um der Menge an Besuchern gerecht zu werden, wurden zwei Besuchergruppen gebildet; eine am Vormittag, die andere am Nachmittag. Es gab mehrere Stationen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, an denen sich die Besucher informieren konnten, jedoch auch selber tätig werden durften, indem sie z.B. einen Gabelstapler fahren durften. Zudem gab auch die Möglichkeit, sich mal den Innenraum eines LKWs aus der Fahrerperspektive anzuschauen. Bevor die Besuchergruppen ihren Rundgang starten konnten, gab es zunächst eine Einführung, in welcher alle Personen über die Sicherheitsvorschriften an unserem Terminal aufgeklärt wurden und es allgemeine Infos über die SLW und die Logistik gab. Allerdings konnten hier auch Fragen von der Besucherseite aus gestellt werden.

Wir Azubis hatten derweil auch unseren eigenen Stand, an welchem sich die Besucher über alle drei Ausbildungsberufe informieren konnten. Dazu wurde im Vorfeld eine große Pinnwand mit vielen unterschiedlichen Informationen ausgestattet. Das heißt, es gab allgemeine, ausbildungsspezifische Infos sowie Auskünfte über verschiedene Team Events, die in der Vergangenheit stattgefunden haben. Des Weiteren wurden neben der Pinnwand auf einem Tisch mehrere Werbegeschenke, von Caps bis Kugelschreibern und Broschüren zur Verfügung gestellt.

Damit sich nicht alle Besucher einer Gruppe zu selben Zeit an einer Station aufhielten, wurden beide Gruppen nochmals in vier bis fünf Untergruppen aufgeteilt und an jeweils eine andere „Startstation“ gebracht. Jede dieser Gruppen wurde von einem Gruppenführer an die einzelnen Stationen geführt. Um zeitlich im Planungsrahmen zu bleiben, gab es an jeder Station ein Zeitintervall von 15 Minuten. In Summe war jede Gruppe gut zwei Stunden auf dem Terminal unterwegs.

Nachdem die Gruppen jede Station einmal besucht hatten, gab es für die Besucher die Möglichkeit, sich am Haupteingang des Bürogebäudes bei herrlichem Wetter mit Getränken sowie Bratwürstchen im Brötchen zu versorgen. Um die Besucher während des Verzehrs bei dem fast schon heißen Wetter nicht in der prallen Sonne stehen zu lassen, wurde hier bereits im Vorfeld ein großes Zelt mit ausreichend Tischen und Bänken aufgebaut, um sich nach der anstrengenden Tour etwas im Schatten entspannen zu können und eine ruhige Unterhaltung untereinander zu ermöglichen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich den Tag der Logistik 2018 bei der SLW zwar sehr anstrengend, aber auch erlebnisreich fand. Das fing bereits mit dem frühen Arbeitseinsatz um sechs Uhr morgens an. Hier musste natürlich alles aufgebaut und für die Veranstaltung vorbereitet werden. Am Ende des Tages waren alle ziemlich geschafft, jedoch sehr froh und ehrleichtert, dass der Tag der Logistik dank aller Mühe im Voraus ein voller Erfolg war, da es von Seiten der Besucher ausschließlich positives Feedback gab.

  • SLW_2426

Der 1. Arbeitstag

Hallo Zusammen,

ich heiße Malte und seit dem 1. August 2017 mache ich eine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung bei der Firma Sappi Logistics Wesel.

Im Folgendem werde ich euch erzählen, wie mein erster Arbeitstag bei der SLW abgelaufen ist.

Zu Beginn gab es einen Rundgang durch das Firmengebäude , in welchem ich allen meinen neuen Bürokollegen begegnet bin. Anschließend wurde eine Besichtigung des gesamten Terminalgeländes durchgeführt. Auch hier hatte ich direkt die Möglichkeit, die gewerblichen Kollegen kennenzulernen. Somit ergab sich der erste Eindruck des Geländes einschließlich der neuen Kollegen, die uns neuen Azubis alle sehr herzlich und freundlich empfangen haben.

Als nächster Schritt wurden wir, die drei neuen Azubis über die Rechte und Pflichten unsererseits wie auch von Seiten des Ausbilders und des Ausbildenden aufgeklärt.

Weiterführend sollten die Sappi-Werke in Europa auf einer Karte visualisiert und anschließend eingezeichnet werden.

Nächster Programmpunkt war die Vorbereitung und Präsentation eines DVZ-Artikels (Deutsche Verkehrs Zeitung), denn dies ist ein wesentlicher Bestandteil des sogenannten „Azubimeetings“, welches einmal die Woche stattfindet. Hier bedient sich jeder Azubi eines aktuellen Themas aus der Logistikbranche . Zudem werden hier Neuigkeiten aus den jeweiligen Tätigkeitsfeldern der Auszubildenden ausgetauscht.

Resultierend lässt sich festhalten, dass ich die Einführung in das neue Arbeitsumfeld als außerordentlich gelungen empfand. Des Weiteren hoffe ich, ihr habt einen guten Einblick in den Ersten Arbeitstag bei der Sappi Logistics Wesel bekommen.

Bis dahin,

euer Malte.